normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
 

Berufe erkunden 1/2 a

 

 

HSU-Thema „Berufe“ in der Klasse 1/2 A

Im Mai beschäftigten sich die Kinder der Klasse 1/2 A mit dem Thema „Berufe“. Und was wäre da besser, als unsere eigenen Experten einzuladen – unsere Eltern!

So kamen doch viele Eltern unserer Bitte nach und besuchten uns im Unterricht. Sie erzählten den Kindern „aus erster Hand“, wie so ein Alltag in ihrem Beruf aussieht. Die Kinder stellten durchaus knifflige Fragen, wie etwa „Verdient man denn da viel Geld?“, „Musstest du viel lernen, damit du das werden konntest? oder „Macht dir dein Beruf auch Spaß?“.

Die Eltern brachten auch Gegenstände mit, mit denen sie in ihrem Beruf umgehen. So erklärte uns Herr Kirchner, wie in seiner Firma Plastikteile entstehen und wie so eine teure Maschine aussieht. Herr Kandler zeigte den Kindern Teile eines Autos und legte ihnen besonders ans Herz, gut zu lernen, damit man später all das werden kann was man möchte! Frau Kandler brachte uns Rollengeld mit und zeigte damit gleich auf, wofür man das Einmaleins gut gebrauchen kann. Das Zahlen mit einer Karte oder einem Überweisungsschein erklärte sie interessant und kindgerecht. Was in einer Augenarztpraxis alles geschieht, erfuhren die Kinder von Frau Wölker. Sie brachte ein Modell eines Auges mit und erklärte, warum und wann man vielleicht einmal eine Brille braucht. Herr Schlee begeisterte die Kinder mit einer Vielzahl an Werkzeugen und Maschinen, die man sogar ausprobieren durfte – natürlich unter den wachsamen Augen von Herrn Schlee. Die Kinder waren hin und weg und wollten ihn gar nicht mehr fortgehen lassen.

Interessant, hautnah und bestimmt unvergessen – so haben die Kinder das Thema „Berufe“ durch die Eltern erlebt!

Vielen, herzlichen Dank an Sie, liebe Eltern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir besuchen die Schlosserei Dürrbeck

Als besonderer Abschluss unserer Expertenwochen zum Thema Berufe besuchte die Klasse 1/2 A die Schlosserei Dürrbeck. Frau Heckelmann führte uns durch das Gelände der Schlosserei und zeigte den Kindern, was man alles aus Metall herstellen kann. Besonders schön fanden die Kinder das selbst gebaute Pferd im Garten der Schlosserei. Unter den wachsamen Augen von Frau Heckelmann durften die Kinder einige Maschinen ausprobieren und machten erste Erfahrungen mit der Hebelwirkung. Mit vereinten Kräften konnten sie sogar Metall biegen. Besonders beeindruckend waren für die Kinder natürlich die großen Maschinen in der Werkshalle, die wir auch eindrucksvoll vorgeführt bekamen.

Vielleicht einmal ein Beruf für starke Mädchen und Jungen aus der Klasse 1/2 A? Jedenfalls ein Beruf, bei dem die Hände kaum sauber bleiben!

Ein ganz herzliches Dankeschön an Frau Heckelmann, die die Kinder (und die Lehrerin) begeisterte!